Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Die Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten WillensDie Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten Willens

Startseite > Universeller Pfad > Opus Magnum

Das Opus Magnum

Die spirituelle Alchemie erlebte im Mittelalter ab dem dreizehnten Jahrhundert  in kleinen Kreisen ihre europäische Auferstehung.

Bücher wie das "Rosarium Philosophorum", "Atlanta fugiens", "Philosophia Reformata" und die 22 Tarotkarten des Visconti-Tarot verbargen ihr geheimes Wissen in Symbolen und provozierten die Aufmerksamkeit der Kirche genau wie die mittelalterlichen Rosenkreuzer.

Die Alchemie, deren Ziel der Goldmacherei eher Spott erregte, bot hier eine einfache Möglichkeit der Verschleierung eines geistigen Prozesses, der materiell praktisch kaum umgesetzt wurde.

Auch die esoterische Freimaurerei mit Bezug auf den Baumeister Hiram erstand damals in geschlossenen Kreisen,  wobei hier auch Verbindungen zu den sufistischen Derwischen bestanden.

Dabei wurde das bekannte Haupt-Mantra des 'OM'' des indischen Ashtanga-Yoga in "O"pus "M"agnum umgesetzt, da es den ganzen Prozess bewirken kann - auch ohne geheimes Detailwissen und ganz stur und unter Beachtung einer reinen Yoga-Lebensweise und natürlich mit dem entsprechenden VAK.

Das Opus Magnum, das"Grosse Werk der  Vollendung", durchläuft die Stufen 1-18 der Universellen Lehre:

1-8 Vorbereitungsarbeit
9. Materia Prima
10. Calcination
11. Sublimation
12. Solution
13. Putrefaction
14. Destillation
15. Coagulation
16. Tinctura


17. Multiplikation
18. Projection

Links :

 

Michelspacher Cabala: Spiegel der Kunst und Natur, 1615
Auf den Stufen die alchymischen Namen der Stufen 10-15,

-  am Eingang das REBIS - Paar -- (U.Lehre 16)