Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Die Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten Willens Die Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten Willens

Startseite > Universeller Pfad > Islam-Sufismus > Kaaba

Kaaba

Die Kaaba( auch Kaʿba ; DMG al-Kaʿba : Kubus, Würfel‘) ist ein quaderförmiges Gebäude im Innenhof der Moschee(Masdschid al-haram) in Mekka. Sie gilt als zentrales Heiligtum  und als Haus Gottes(bayt Allāh). Nach islamischer Darstellung wurde sie gemäß Sure 22/26 von Adam erbaut. Der wohnte aber weit weg und hatte kaum etwas mit einer Kaaba im Sinne - ganz abgesehen von der Größe der Kaaba und Adams damaligen Werkzeugen. Adams Geschichte ist allerdings auch eine Allegorie.

Die zwischenzeitliche Ruine wurde nach Sure 2:127 angeblich von Abraham(Ibrāhīm) mit Unterstützung seines Sohnes Ismael im Gottesauftrag als Wallfahrtszentrum wiederaufgebaut (Quran 14:35-41).

Der Muhammad offenbarte Baqara -Vers begründete die Ka'ba als die Richtung (qibla), zu der Muslime ihre fünf täglichen Gebete richten müssen, und als Ziel einer jährlichen Pilgerfahrt oder Haddsch, die einmal im Leben eines jeden Muslims erforderlich war.

== Götzen ==

Als die Verehrung von Götzen in Mekka zunahm, wurde das Bildnis Hubals in der Kaaba aufgestellt. Auch andere Stämme fügten  ca. 360 Djin-Götterbilder in der Moschee hinzu. Die populärste Gottheit war die weibliche Schicksalsgöttin Manāt, die auch als Gattin Hubals angesehen wurde.

Eine  zweite populäre Göttin war al-'Uzzá , die auch in Qur'an Sura 53:19 erwähnt wird.

53:18. Wahrlich, er hatte eines der größten Zeichen seines Herrn gesehen.

53:19. «Ihr aber, habt ihr Lát und Uzzá betrachtet,

53:20. Und Manát, die dritte, die eine andere ist?

Die Nabatäer setzten sie mit der griechischen Aphrodite Ourania (Roman Venus Caelestis) gleich.

Diese Art von Gottheiten wurden als Al-lat(Allatu, Alilat, Allāt, al-Lāt) zusammengefasst :

Herodot sah (Historien I:131) Aphrodite als ihr Äquivalent : ' Die Assyrer nennen Aphrodite Mylitta, die Araber Alilat und die Perser Mithra' ( die Gattin des Mithras, der in Rom auch als 'Sol Invictus' verehrt wurde).

Die  Mond - Gottheit Hubal war bei dem herrschenden Quraisch - Stamm in Mekka der Hauptgott über den 360 verehrten Göttern. Hier hat die  Mondsichel ihren Ursprung, die sich bis heute auf den Minaretten und  Dächern jeder Moschee  findet.

Hubal war für seine sieben Pfeil-Orakel berühmt. Sein aus rotem Karneol gefertigtes Bild stand in der Kaaba. Hubal wurde bald mit menschlichen Attributen versehen und mit einem verkürzten rechten Arm ohne Hand dargestellt.  Die Quraysh ersetzten die fehlende Hand durch eine goldene Hand.

Hubal wurde auch mit dem Titel 'al ilah' (der Gott) angesprochen. Die Kurzfassung davon ist 'Al lah'.
In der arabischen Sprache wird der bestimmte Artikel an das Substantiv angehängt und bildet das Wort 'allah'. Der islamische Allah mit seinem Botenengel Gabriel ist aber eher eine Anlehnung an das jüdische Merkaba.

Mohammed zerstörte später neben Hubal zusammen mit dem Imam Ali die Statue und die Verehrungsstätte der Manāt. Ausserdem vertrieb er in Medina die Juden, die seine Koran - Lehre nicht annehmen wollten.

Urheber 	Bjankuloski06en ; https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kaaba-plan.svg?uselang=de Creative commons 3 Lizenz

Die Kaaba (Bild von Wikipedia Author Bjankuloski06en) befindet sich im Innenhof der Haram-Moschee Masdschid-ul-Haram in Mekka. Heutzutage ist die Kaaba mit einem schwarzen Überwurf (arab.: Kisua) bedeckt.

In der östlichen Ecke ist ein schwarzer Meteorit eingefasst. Ansonsten ist die Kaaba leer bis auf drei hölzerne Säulen, die das Dach stützen, und mehrere goldene und silberne von der Decke herabhängende Ampeln.

Die Kaaba wurde bei Kämpfen innerhalb des Kalifats im Jahre 692 mit Brandmitteln beschossen und 931 wurde der Schwarze Meteoriten-Stein (arab.: Hadschar-ul-Aswad) von Sektierern (ismailitisch-schiitische Qarmaten) nach Bahrain verschleppt. Erst 951 kehrte der Stein auf Vermittlung der ismailitischen Fatimiden nach Mekka zurück. Der türkische Sultan Murad IV. veranlasste 1630 einen Neubau aus Basalt.

In dem Kapitel  "Der Bau der Ka'ba durch den Quraysh im Zeitalter der Barbarismus" (s.u. Peters) sammelte der mekkanische Historiker at-Azi-aqi (d. 834 CF) einige der Traditionen, die sich noch auf das frühe Erscheinungsbild des Hauses erstreckten. Vor seinem umfangreichen Wiederaufbau während der frühen Männlichkeit von Muhammad saßen einige Männer von Quraysh  im Heiligtum. Sie erinnerten sich an den Bau der Ka'ba, und sie beschreiben, wie es vor dieser Zeit war. Es wurde aus getrockneten Steinen gebaut und nicht mit Lehm oder Schlamm. Eine Tür war im Erdgeschoss, und sie hatte weder Dach noch Decke. Der Vorhang (Kiswa) wurde auf der einen Seite an die Wand gehängt und an die Oberseite der Mauer gebunden. Wenn man die Kaaba betrat, war auf der rechten Seite eine Grube, wo Geschenke von Geld und Waren für die Ka'ba gelagert wurden. In dieser Grube saß eine Schlange, um sie zu bewachen, die Gott zur Zeit des (Stammes) Jurhums geschickt hatte....

== Literatur ==

 

== Links ==