Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Die Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten WillensDie Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten Willens

Startseite > Einleitung > Gesellschaft > Wohnung und Besitz

Eine moderne Gesellschaft benötigt ein Sozialsystem, aber selbst viele Länder der EU wie das hochverschuldete  Italien können sich kein Sozialsystem leisten, u.a. auch deshalb, weil die Reichen im Mittelmeeraum kaum Steuern zahlen, und sie erfahren mangels sozialer Sicherheit Entwicklungen sozialer Normen wie die internationale Mafia, die auch in den USA und in Russland agiert, wo sie mit dem Staat kooperiert (Asien hat in Ländern wie Thailand  ähnliche fur uns ziemlich unfassbare Probleme mit herumlungernden Polizisten an Zollschranken).

Zu einem modernen Sozialsystem zählt eine Sozialversicherung, die in Deutschland schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Beginn der Großindustrie) ins Leben gerufen wurde, dazu mehr.....

Eine kleine Gesellschaftsschicht profitiert in Deutschland aber weiterhin soweit, dass z.B. 10% der Bevölkerung 70 % des Kapitals besitzen, während die 50 reichsten Familien die Hälfte des deutschen Privatkapitals besitzen, mit wachsender Tendenz und mit wachsender Massenarmut. In den USA hat sich seit 2009 das Kapital der 100 Reichsten sogar  mehr als verdreifacht.
Im Gegensatz zu den kaufkraftmässig sinkenden Löhnen sind typischerweise die Gehälter der Führungsschichten (und der Politiker)  in den letzten Jahren ständig gestiegen mit dem Versuch, sich an amerikanische Gehälter anzupassen, wo der Akademiker allerdings erst einmal sehr teuer in sein Studium investieren musste, bzw. diese noch zu übertreffen (die aber noch wenigstens für Suppenküchen spenden, d.h. in letzter Zeit immer weniger), ohne soziale Verantwortung übernehmen zu wollen.

Hier wird ignoriert, daß die Industriegesellschaften auf der Arbeit von Denkern, Wissenschaftlern und Entwicklern basieren und damit nur sekundär auf dem Besitz Reicher als Investoren, die ihren Besitz vielfach geerbt haben, bzw. auch von Selbstbedienern in Führungsschichten, die ihre Privilegien ausnutzen.

Diese Raffgier hat natürlich auch psychologische Hintergründe und lässt oft den inneren Horizont erkennen. Sie passt zur teuren extravaganten Kleidung und zum Styling dieser Schichten.

Das menschliche Vitale ist  ein Teil der Psyche, der immer eine Gegenleistung verlangt und nicht gerne etwas verschenkt.

Das moderne Argument, Leistungen wie Sozialhilfe seien Schenkungen des Staates(der doch das Geld der Bürger verwaltet), vergisst, dass es keine Chancengleichheit gibt, schon allein dadurch, dass die Eingesessenen, die Mehrheit der Doppelverdiener und der Hausbesitzer, die in Deutschland selbst beim ALG II  bevorteilt werden, ganz egoistisch ihre Ansprüche, Besitztümer, Arbeitsplätze und Privilegien verteidigen bzw. ausbauen. Heute stammen inzwischen über 80% der leitenden Angestellten aus Familien von leitenden Angestellten(mit einem überwiegenden Anteil an Juristen).

Hinzu kommt die  Blockade durch eine unüberschaubare Vielfalt von Schutzrechten im Bereich von Handel und Industrie, die der Staat verteidigt. Alles wird überschattet von einer zähen Bürokratie mit oft eigener beamteter Rechtsauffassung.
Zudem ist der Begriff des Besitzes praktisch nur ein rechtlicher und nicht ein sittlicher, obwohl im schon oft geänderten Grundgesetz der Spruch "Eigentum verpflichtet" und das "Recht auf Wohnung" verankert wurde.

Die Hälfte der Deutschen lebt in Eigentumswohnungen, deren Wohnraum angesichts von Einwanderung und Verkauf knapp geworden ist. Die 49 % Mieter sind damit eine Minderheit, und für Minderheiten fühlt sich die Bundesregierung offensichtlich nicht zuständig - ich will hier auf neuere diesbezügliche Zitate von (auch weiblichen) Politikern verzichten, die es mit einer Abwartepolitik versuchen.

Die Neubauwohnungen sind in Deutschland auch aufgrund der vielen Vorschriften extrem teuer, nicht nur wegen einer Luxusausstatung und Käufern bzw. Oligarchen aus Osteuropa. Geldwäsche ist inzwischen für Makler anzeigepflichtig, nur...[1][2][3]

Der deutsche Wohnungsmarkt mit seinen spekulativen Bodenpreisen und seinen Wohnungsspekulanten leidet unter  (tatsächlicher) ziemlicher Mietpreisfreiheit der Miete bei Neubezug und einem örtlichen Mietspiegelmit Kappungsgrenze, in den aus Lobbyistengründen die Bestandsmieten, d.h. Wohnungen, die innerhalb der letzten vier Jahre keine Mieterhöhung hatten, nicht eingehen, wodurch der Mietspiegel künstlich erhöht wird. Die Mietpreisbremse wird, sofern sie besteht, vielfach einfach ignoriert.

Nur ca. 500 Städte erstellen einen Mietspiegel, da sie es nicht müssen. Dies  gibt wieder ein Bild von der politischen Verantwortlichkeit und den dortigen Einflüssen der Wohlhabenden, die die Bundesregierung schon durch ihre Einwanderungspolitik bewiesen hat, die für Flüchtlinge aller Art eine Einladung ist.

Weltweit sind momentan etwa 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Deren Probleme sind zumeist indirekt durch die Bevölkerungsentwicklung bedingt, die lokal zu wirtschaftlichem Chaos führt. Selbst in Nordafrika beträgt diese über 3 % jährlich, was auch auf  die Bewusstseinslage und die Strukturen  innerhalb solcher Gesellschaftssysteme schließen lässt.[4]

In Afghanistan holten die Taliban fast 2 Millionen Menschen aus dem überbevölkerten Pakistan herüber. Selbst in Bangladesh warten schon 20 Millionen darauf  hier einzuwandern(die ersten Wirtschaftsflüchtlinge landeten 6/2017 schon in Italien an), d.h. Menschen mit einem schmalen bis erschreckenden Horizont und vielfach Analphabethen, die zu kaum etwas zu gebrauchen sind, sofern sie sich überhaupt dankbarerweise integrieren wollen. Diese Äusserung ist auch nicht rassistisch sondern realistisch, solange die anderen Länder der Welt sich sperren.

Hier helfen in Deutschland auch keine wenigen Miliarden für neue Wohnungen(mit der Ausrede fehlender Maurer). Ein großer Teil der neu gebauten Mietwohnungen haben sog. Luxusausstattung mit entsprechenden Mieten.

In der Schweiz hätte man das Einwanderungsproblem über eine in Deutschland undenkbare Volksabstimmung geregelt.  In den USA, deren ehemalger Präsident Obama die deutsche Regierung sogar diesbezüglich noch lobte und damit bedrängte, hätten die illegalen Einwanderer keine solchen Rechte, die Hierzulande sogar noch mehrfach gegen die Ablehnung klagen können und abgefunden werden. Was sich die Politik hier seit langem leistet, hat wieder einmal wenig mit Demokratie zu tun.  Zumindest freut sich die Vermieterlobby über die explodierenden Mietpreise dank Wohnungsknappheit in einer Zeit niedriger Zinsen.

Stattdessen verschiebt die berliner Regierung  die Probleme auf die verschuldeten Länder und Städte und Gemeinden und erzeugt nicht nur  hier ein Chaos und Wohnungsprobleme bei der Bevölkerung. Die sog. Widerspruchsgerichte sind schon jetzt je nach Bundesland bis zu 7 Jahre ausgelastet.

Das Mietrecht hat so angesichts der extremen Prozessgutachterkosten für meisten Mieter Papierwert, die sich allerdings auch sonst gerne anpassen und zahlen, und die so die anderen mit herunterziehen.

Der defacto Kaufkraftschwund (es bekommt ja nur ein Teil der Arbeitnehmer eine jährliche Tariferhöhung - in den Kleinfirmen ist das ein Problem) ergibt langsam unbezahlbare Mietpreise für die unteren Schichten, die als Doppelverdiener arbeiten müssen, und auf die man die Probleme mit Lohndumping abgewälzt hat.

Die politische Verantwortlichkeit(die CDU blockiert standardmäßig nicht nur den daher notwendigen sozialen Wohnungsbau, dessen ehemalige Wohnungen grossenteils verkauft wurden) fehlt, und der Deutsche arbeitet inzwischen überwiegend für seine Wohnungskosten sofern er nicht Wohneigentum hat, das er aber oft noch abstottern muss.

Die diesbezüglichen offiziellen Sozial-Statistiken sind genauso falsch wie die Werte der Bruttolohnkosten von Arbeitnehmern von über 30 Euro(12 Euro mal 1.7 sind 20,8 Euro!).
Auch das CDU-FDP Mietrechtsänderungsgesetz zeigte wieder, wie stark hier lobbyistische Interessen mitspielen.[ * ]

Die vielpropagierten Reformen hat heutzutage der kleine Mann zu tragen, während die Reichen sich um die Steuern zu drücken versuchen und ihr Vermögen mehren. Natürlich ist das auch ein EU-weites Problem(die Mietpreise in Paris und in der londoner Innenstadt sind ein böses Beispiel des freien Spiels der Kräfte).

Nicht zuletzt sind Bodenpreise und Mieten als Teil der Betriebsskosten auch ein Kriterium für die Konkurrenzfähigkeit der Firmen. Interessant ist auch, daß Spekulanten und Vermieter ihre Einnahmen wenig versteuern müssen, im Gegensatz zu den Geldanlegern mit 25 % Kapitalertragssteuer.

Deutschland verfügt als einer von wenigen Staaten über ein umfassendes und teures Sozialversicherungssystem, das aus Kostengründen reformiert wurde. Wer einmal einen Blick hinter die Kulissen der "Reformen" wirft, sieht Lobbyisteneinflüsse wie Zeitarbeitsfirmen und einen kurzsichtigen Verschleierungsversuch der Probleme sowie den Versuch, sich ein Heer von ausgebildeten Billigarbeitskräften zu schaffen. So zerfällt Deutschlandweiter in eine Mehrklassengesellschaft.
Natürlich sind die Verhältnisse in Gesellschaften ohne Sozialsystem noch viel haarsträubender, bis hin zu einer Art von Sklavenarbeit(wie z.B. in Indien und Brasilien), und das betrifft leider die Weltmehrheit. Korruption ist jenseits der Industriestaaten eine ganz natürliche Einnahmequelle.

Eine einfache Lösung auf der Basis des momentanen Bewusstseins gibt es hier nicht, denn diese Welt ist ein Kampfplatz mit einer zu rasch wachsenden Teilnehmerzahl.

Die Weltgeschichte wird einen anderen schmerzlichen Lösungsweg einschlagen, der leider auch ein Teil des göttlichen Weltenplanes ist, der auch die momentanen Verhältnisse bestimmt.


[1] Geldwäsche durch Hauskauf

[2] Geldwäscheverdacht im Umfeld des GWB - Verkaufs

[3] Deutschlands Immobilienmarkt - ein Paradies für Geldwäsche

[4] Bevölkerungsentwicklung der Welt

[5] Ablauf des deutschen Asylverfahrens

[6] Erfolgsaussichten einer Asylklage