Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Die Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten Willens Die Universelle Lehre - gewidmet den Menschen wahren guten Willens

Startseite > Dharmatexte > Aurobindo > Geheimnis des Veda

Sri Aurobindo war einer der Verfechter der geheimen doppelten Bedeutung der vedischen Schriften.

Er legte diese Bedeutung in seinem umfangreichen Buch "The secret of the veda" offen, von dem inzwischen auch eine deutsche Übersetzung vorliegt.

"Die Kräfte und Prozesse der physischen Welt wiederholen, wie in einem Symbol, die Wahrheiten der supra-physischen Handlung, die sie hervorgebracht hat. Und da es von denselben Kräften und denselben Prozessen in den physischen Welten und dem Supraphysischen herrührt, dass unser inneres Leben und seine Entwicklung regiert werden, adoptierten die Rishis die Phänomene der physischen Natur als nur Symbole für die Funktionen des inneren Lebens, das es ihre schwierige Aufgabe war, diese in der konkreten Sprache einer heiligen Poesie anzudeuten, die zugleich für die äußere Verehrung der Götter als Kräfte des sichtbaren Universums dienen muß. (On the Veda, S. 328-29)

Diese Sicht von Sri Aurobindo wird in seinem Kommentar zu Ŗgveda I.170 veranschaulicht, einer kurzen Hymne von fünf Mantras, die  einen Dialog zwischen Gott  Indra und dem Seher Agastya beinhaltet. Letzterer repräsentiert nach Sri Aurobindo die hochentwickelte menschliche Seele, die hart danach strebt, die letztendliche Wirklichkeit in Form des Absoluten  zu erreichen und dabei alles unter ihr einschliesslich der Götter  zu transzendieren.

Diese Aspiration der menschlichen Seele wird zu diesem Moment  durch den Seher  Agastya dargestellt. Sie erscheint Indra wie eine Verletzung des integralen Plans der Dinge. Er erinnert den Seher an die vor ihm liegenden Gefahren auf seinem Weg. Er belehrt ihn, es sei fast unmöglich, das  Absolute mit Isolation alles anderen darunter zu erreichen. Das Argument, das er in diesem Zusammenhang vorbringet, ist aufschlussreich. Es ist im eröffnenden Mantra der Hymne enthalten. Dieses Mantra wurde auch von Yaskazur Kenntnis genommen, aber gerade um die Verwendung von nūnam im Veda illustrieren. Als solcher erklärt er den Rest des Mantras in einer ungezwungenen Art und Weise.[1]


VISIONEN : In seinen Briefen über den Yoga spricht Sri Aurobindo  auch visionäre Symbole an.

''Alle Visionen haben eine Bedeutung der einen oder anderen Art... Diese Fähigkeit der inneren Schau ist für den Yoga sehr wichtig und sollte nicht zurückgewiesen werden, wenngleich sie nicht das Wichtigste ist. Das Wichtigste ist die Wandlung des Bewusstseins.

Alle anderen Fähigkeiten wie die der inneren Schau sollten ohne Verhaftetsein als zum Yoga gehörig und für ihn förderlich entwickelt werden.  Visionen sind nicht unerlässlich. Sie sind eine Hilfe, wenn sie von der rechten Art sind – das ist alles.  Visionen und Stimmen haben ihren Platz, wenn es echte Visionen und wahre Stimmen sind. Selbstverständlich sind sie keine Verwirklichungen, sondern nur Schritte auf dem Weg, und man darf sich von ihnen nicht einschließen lassen oder alle als wertvoll betrachten.

In den frühesten Stadien der Sadhana  sind die meisten geschauten Dinge Gestaltungen der mentalen Ebene. Es ist nicht immer möglich, ihre genaue Bedeutung zu erkennen, denn sie sind vom individuellen Mental des Sadhaks abhängig.

In einem späteren Stadium wird das Vermögen der inneren Schau für die Sadhana wichtig, anfangs jedoch muss man voranschreiten, ohne den Einzelheiten übermäßige Bedeutung beizumessen, bis sich das Bewusstsein weiterentwickelt hat. Die einzig wichtige Sache im Yoga ist immer das Sich-Öffnen des Bewusstseins für das Göttliche Licht, die Göttliche Wahrheit und die Göttliche Gegenwart.

.... Durch dieses Sich-Öffnen wird man sich der feinstofflichen Ebenen der Erfahrung und der Daseinswelten, die von der stofflichen verschieden sind, bewusst. Für das spirituelle Leben ist ein noch weiteres Sich-Öffnen gegenüber einem innersten Bewusstsein erforderlich, durch das man das Selbst und den Spirit gewahrt, das Ewige und Göttliche.

Visionen kommen nicht von der spirituellen Ebene – sie kommen vom feinstofflichen Physischen, vom Vital, vom Mental, von der Seele oder den Ebenen über dem Mental. Was von der spirituellen Ebene kommt, sind Erfahrungen des Göttlichen, zum Beispiel des Selbstes allenthalben, des Göttlichen in allen, usw..", [1]

[1] SRI AUROBINDO - Briefe über den Yoga -Band 3 : Visionen und Symbole


Vogel Menschliche Seele
Büffel Grobe Vitalkraft
Gebäude Neue Schöpfung
Auto, Zug, Flugzeug Ein Reise darin symbolisiert einen spezifischenFortschritt eines Teils des Bewusstseins
Chakra/Diskus Energie in Aktion
Kind Psychischer Transformationsvorgang im Herzen.
Farbe Anfang innerer Vision (sūkşmadŗşţi). Danach beginnt die Vision und man sieht Figuren, Szenen und Menschen
Kuh Göttliches Licht
Morgendämmerung Anfang einer neuen Schöpfung im Bewusstsein
Hund Persönliche Treue zum Göttlichen
Elefant Stärke
Feuer Reinigungsvorgang
Fisch im Ozean Erfahrung des Sachchidananda.
Blume Psychische Aktivität; Erblühen im Bewusstsein
Lotusblume Öffnen des Bewusstseins.
Pferd Kraft - die für den Fortschritt arbeitet
Löwe Vitale Kraft
Mond Spirituelles Ananda, Spiritualität im Geist
Berg Aufsteigender Hügel der Existenz, mit dem auf den Gipfeln zu erreichenden Göttlichen
Pfau Spiritueller Sieg
Regen Herabstieg göttlicher Gnade
See Bedeutet eine vitale Ebene oder  eine Ausdehnung des Bewusstseins
Himmel Mentales oder übermentales Bewusstsein
Schlange Feindliche oder üble Kraft der Vitalebene.
Schlange mit offener Haube Siegreiche oder erfolgreiche Aktivität der Kundalini.
Quadrat Eine neue Kreation ist in unserem Bewusstsein etabliert.
Stern Versprechen des Lichts zu kommen.
Sonne Macht der inneren oder höheren Wahrheit. Es gibt verschiedene Sonnen in den verschiedenen Ebenen- jede mit ihrer eigenenFarbe.
Schwan Befreite Seele
Tiger Abhängig von der Einstellung des Tigers. Wenn heftig und feindlich, kann es eine Form einer unerwünschten Kraft sein, sonst ist es einfach eine Kraft der vitalen Natur, die freundlich sein kann.

[2] Aus :  Symbols seen during spiritual experiences